Produkte => Winden => Bergesysteme
Artikel#DetailsPreis, Lieferbedingungen
 Fotostory Multi-System™ 
 Folgende Fotoserie zeigt Beispielhaft die Bedienung des Multi-Systems, der Einfachheit halber dargestellt auf einer abschüssigen Wiese. 
 

Die beiden Systeme mit allen Komponenten nebeneinander:

Links Allround-System Multi-Strap mit Gurt (wird nachfolgend auch gezeigt), rechts das ultraleichte Premium-Paket mit Multi-Rope.

Das Allround-Paket hat einen etwas schwereren, einfacheren Kettenzug:

Das Premium-Paket ist beim Kettenzug und dem Seil auf leichteste Komponenten hin optimiert.

Handschuhe, zwei Schäkel und die Aufbewahrungstasche sind mit enthalten und im Gewicht berücksichtigt.

Als Anschlagpunkt muss unser Hog-Trailer Generation 2 herhalten:

Bodenstützen mit Krallenplatte ausklappen und verriegeln...

ausfahren...

...und richtig im Boden versenken. Jede Stütze kann 0,5to Kraft aufnehmen.

Dito andere Seite:

...fertig. Unterlegkeile und Handbremse am Anhänger auch fest.

Nun das zu bergende Fahrzeug:

Mitgelieferten Schäkel an der Bergeöse und dann am Gurt befestigen.

Den Bolzen immer eine viertel Umdrehung lösen, damit er auch nach Belastung wieder zu öffnen ist!

Wichtig: die geschweifte Öffnung an die Bergeöse,

den geraden Bolzen an die Schlaufe des Gurtes!

Nachdem es nur um eine Demonstration geht, ist die Bergelänge kürzer als der Gurt.

Der Gurt hat mehrere Stahlringe zum Einhängen.

Auf die benötigte Länge vorbereiten, den Rest sauber auf die Seite legen.

Den Kettenzug einhängen, hier an den Bergeösen des Hog-2:

Fest!

Wenn nicht schon vorher gemacht, den Kettenzug auf FREILAUF stellen. Wenn die Lastbremse noch zupackt, diese am Handknopf oder am Hebel lösen (auf SENKEN stellen und entlasten):

Dann kann die Kette von Hand ausgezogen werden:

Die Kette ganz ausziehen und am nächsten erreichbaren Gurtglied einhängen.

Achtung: Der Haken darf den Gurt nicht quetschen, den nicht beötigten Abschnitt einfach seitlich weglaufen lassen.

Dann kann die Kette im Freilauf vorgespannt werden.

Das lose Ende hat hierzu einen Griff angebaut:

Dann auf HEBEN stellen, nun ist die Last gesichert:

Den letzten freien Rest kann man einfach und Schnell mit dem Knopf strammziehen.

System auf Spannung!

Um ein Wegrollen zu verhindern, muss der Wagen gesichert werden. Wir haben hierzu zwei Scheite Holz verwendet, eines rechts und eines links.

Anspannen, ....

Zugkraft ist aufgebaut,

...und die Kette idealerweise nach unten auslaufen lassen, dann ist sie nicht im Weg. Die Kettenzüge haben drehbare Haken an beiden Enden.

Kaum zu sehen, aber es bewegt sich!

40cm sind schon geschafft!

Es ist Handarbeit, aber man fährt ja keine Rennen.

die erste Bergelänge ist geschafft!

Der Kettenzug hat die maximale Strecke pro Zug bewältigt (max. 2,5m), der Haken ist komplett eingefahren.

Nun den Wagen in der neuen Position gegen Wegrollen sichern- Neben den Hölzern z.B. auch durch das Einlegen von Handbremse und einem niedrigen Gang!

Beide Seiten sind sicherer...

Noch steht der Kettenzug auf HEBEN und sichert zuverlässig das Fahrzeug.

Umstellen auf SENKEN:

Und anfangen zu entlasten und damit auch die Bremse im Kettenzug zu öffnen:

Sobald es leichter geht kann man am Handrad drehen:

Der Gurt ist entlastet, sicherheitshalber immer nochmal die Sicherung des Fahrzeuges prüfen!!

Gurt und Kette sind nun vollständig entlastet. Wenn der Wagen sicher steht, kann man aushängen.

Kettenzug wieder auf Freilauf stellen:

...und die Kette am Haken wieder herausziehen:

Am nächsten Glied des Gurtes einhängen...

Kette strammziehen....

...und den nächsten Bergeschritt durchführen:

Nach erfolgreicher Bergung kann der Gurt einfach an der Schlaufe und den Ösen aufgenommen und zusammengelegt werden:

Das lange Ende nimmt man in großen Schlaufen auf,

wickelt es im oberen Drittel ein paarmal fest um das Bündel und...

zieht es durch alle Schlaufen durch.

Aufgeräumt!

 

Und weil unser Hog-Trailer Gen 2 es kann, machen wir uns noch einen faulen Tag:

Seilwinde auskuppeln, Kunststoff-Windenseil herausziehen,

an der Windenstoßstange einhängen,

und ganz entspannt mit der Sicherheits-Funkfernbedienung in der Hand dem Schauspiel beiwohnen...

Aber ehrlich, normalerweise kann man einen Anhänger mit Seilwinde ziemlich schlecht alleine vorausschicken.

 

 
 Die Fotoserie ist kein Ersatz für die Bedienungsanleitung! 
   
   
Bestellungen und Anfragen bitte via Mail.